Mix der Woche: Zola & BascoGediegene Rückschau Zwanzigsiebzehn

mix der woche ashore 20171212

Mixe gibt es wie Sand am Meer. Dieser hier kommt von den Ashore-Residents Zola und Basco. Die beiden lassen 2017 Revue passieren, umschiffen dabei gekonnt längst Totgehörtes und am Ende bleibt ein: Hey, ist doch echt ok gewesen.

Der Sumpf des Jahresbestenlisteneinerlei ist tief. Da verliert man schnell die Orientierung, bleibt irgendwo stecken, und voran kommt man mit einer Rückschau ja prinzipiell schon nicht. Dann trifft man auf die Best-of-2017-Radioshow der werten Kollegen bei Drift Ashore und plötzlich hat man wieder soliden Boden unter den Füßen. In eineinhalb Stunden arbeiten sich Zola und Basco zu einem Drittel an HipHop, zu zwei Dritteln an House ab – Yves Tumor und Sampha machen den ambienten, poppigen Abschluss.

Wer die Podcasts und Radiosendungen der Ashore-Crew kennt, weiß um die Liebe zum klassischen Sound, zu den leisen Tönen, zur Unaufdringlichkeit. Das lässt auch dieses Mixtape glänzen, und macht es zur gediegensten und gleichzeitig auch streitbaren Rückschau auf das Musikjahr 2017. Natürlich wird sich auch unterhalten: über neue Berliner Lieblingsclubs, Disco-Reissues und den Frank Ocean Österreichs.

Tracklist

Lord Echo - In Your Life
Potsu - I'm Closing My Eyes ft. Shiloh
Dexter - Keinen Tag tauschen
Negroman - Vibe oder Werbung
Jay Z - Family Feud
Drake - Passionfruit
Wandl - Fever
Fouk - F3000
Bicep - Glue
Johannes Albert - Duke Dynamics
Cloudface - Baby J
Luz1e - I Wanna Thank U
Terekke - Need U
Rita Lee - Chega Mais
Al Massrieen - Sah
Yves Tumor - Limerence
Sampha - (No One Knows Me) Like The Piano

„Ich verließ das Kling Klang Studio, ohne mich nochmal umzuschauen“Über die Autobiografie von Karl Bartos, Ex-Schlagzeuger von Kraftwerk

Electronica auf der Suche nach ZukunftRone im Interview über mehr als Featuregäste und das Produzieren vor dem Frühstück