Playlist: Der Turntable-Talk von „Looking For Freedom“So klang Techno vor 25 Jahren

Turntable Talk

Technolexikon Finn Johannsen lässt mit Redakteur Thaddeus Herrmann die Wendejahre musikalisch Revue passieren. Foto: Jonas Janczyk

Auf vielfachen Wunsch: Hier ist die Video-Playlist unseres Turntable-Talk mit Finn Johannsen. Der Berliner DJ und Labelbetreiber kennt sich wie kaum ein anderer in der Geschichte der elektronischen Musik aus und wählte für unser Event „Looking For Freedom“ Stücke aus, die die unterschiedlichen Strömungen auf den Dancefloors vor 25 Jahren perfekt widerspiegeln. Von bodenständig bis crazy, mit Vocals oder ohne Rap. Acid, Rave-Signale, schnell, langsam, dark oder hell wie die Sonne. Ein Puzzle in tausend Teilen, reduziert auf neun Tracks, die auch heute noch kicken, schockieren, mitnehmen.

1. Maurizio - Ploy (UR Mix)

produziert in Berlin, geremixt in Detroit

2. LFO - LFO

„Der erste eigenständige Techno-Track aus UK.“

3. Landlord - I Like It (Dub)

„Dieses Sample aus New Jersey schlug in UK ein wie eine Bombe.“

4. Foremost Poets - Reasons ...

„Der Track mit der Peitsche.“

5. Cybersonik - Technarchy

„Und der belgische Staubsauger wurde geboren.“

6. Robert Armani - Ambulance

„Hat einiges zerlegt, dieses Stück.“

7. KC Flightt - Planet E

„HipHouse. Aber mit gutem Text. Und den Talking Heads.“

8. R-Tyme - R-Theme

„Wie klingt eigentlich Detroit? Und Derrick May?“

9. KLF - What Time Is Love

„Rave-Kommerz mit doppeltem Boden.“

Selfies aus dem BabybettchenNew Born Fame - das Social-Media-Mobile

Mix der Woche: m50Wenn Chicago in Osnabrück aufschlägt