Leseliste: 21. Dezember 2014 - andere Medien, andere ThemenFlüchtlinge in Warstein, Jeff Bezos, Pegida, Sony-Hacks

Leseliste Dezember 2014

Die ganze Woche über filtert unsere Redaktion Themen, Trends und Phänomene. Immer sonntags stellen wir hier in der Leseliste Artikel zusammen, die uns positiv aufgefallen sind. Twitter aus, Leselampe an!

Willkommen Fluechtlinge

photo credit: Libertinus via photopin cc

Einfach mal zuhören

Man kann gar nicht so viel essen, wie man kotzen könnte: Hogesa, Pegida, Blablabla. Überall werden Ängste geschürt: Vor einer Islamisierung, die es faktisch gar nicht gibt. Vor Flüchtlingen (o. Ausländern allg.), die die Staatskasse belasten, was faktisch gar nicht stimmt. Das ist frustrierend. Da tut es verdammt gut, ein Feature wie dieses hier von Christina Waechter für die SZ zu lesen: Über die Familie Spiekermann aus Warstein, die seit vielen Jahren Flüchtlinge bei sich aufnimmt. Warum? Weil sie es kann.

„Wer anfängt, hinter den Zahlen die Menschen zu sehen, wer auf sie zugeht und ihnen zuhört und auch erst einmal vorbehaltlos glaubt, der wird - da ist sich Karl Spiekermann ganz sicher - gar nicht anders können als zu helfen.“

Mutter und Vater für 130 Flüchtlinge

Das große Interview mit Jeff Bezos

Während in Deutschland bei Amazon aktuell wieder gestreikt wird, muss sich der CEO des Unternehmens gegenüber Investoren und Aktionären rechtfertigen. Das Problem: der fehlende Gewinn bzw. die massiven Verluste. In der Gesamtheit ist Amazon nicht profitabel, schon seit langem nicht. Immer mehr Geld, das für Forschung und die Etablierung potenzieller neuer Geschäftsfelder ausgegeben wird, kann durch die Margen des Online-Händlers nicht kompensiert werden. Bei Business Insider gibt es jetzt das lange Interview. Text und Video. Harte Fragen, nicht uninteressante Antworten. Sehr lesenswert.

„Ich habe bei Amazon Milliarden von Dollar in den Sand gesetzt. Kein davon betroffenes Projekt war Spaß. Aber diese Fehler bedeuten faktisch nichts.“

Das Jeff Bezos Interview

Pegida

photo credit: caruso.pinguin via photopin cc

Latenznazis

Kotzen über Pegida (s.o.) bringt leider nichts, sich über die Dummheit der Mitläufer lustig machen auch wenig, besser ist, zu reflektieren. Was geht da eigentlich ab? Sascha Lobo, erklärt das Phänomen kommunikationswissenschaftlich: „Der Erfolg von Pegida liegt darin begründet, xenophobe Signale zu senden, ohne dass sich Sender oder Empfänger das eingestehen müssten.“ Ist das nun der deutsche Weg, der Anschluss an die allgemeine neue europäische Rechte unter Führung einer Partei vom Typ AfD? NPD, DVU und Co. - zu offen rechts, zu selten dämlich. Aber, und das ist das Brisante, das die Zukunft düster erscheinen lässt:

„Mit Pegida ein neuer politischer Bürgertypus auf die Bühne - der unbewusst Rechtsextreme oder Latenznazi.“

Nichts sehen, nichts hören, viel sagen

What the hack?

Wenigstens bei der guten alten Kulturindustrie ist alles in bester Ordnung zur Vorweihnachtszeit. Die üblichen Fernsehromanzen mit hohem Rentierpullianteil laufen, der „Kleine Lord“ wird aus dem Archiv geholt, Coldplay veröffentlichen ihr (hoffentlich vorletztes) Album nochmal als Liveversion. Alles super? Denkste. Was aussieht wie der größte PR-Coup zu einem Filmstart ever, ist Realität: Sony zieht in letzter Sekunden eine Politkomödie über Nordkorea zurück, denn Sonys Infrastruktur inkl. Privatsphäre der Mitarbeiter wurde soeben von - möglicherweise von Nordkorea initiierten - Hackerangriffen massiv beschädigt, Sony hätte erstmal mit mir reden sollen, bevor sie den Film zurückziehen. Sagt Barack Obama. What the hack? Alles über das Medienereignis zum Jahresende fasst The Verge zusammen.

„In one leaked email, mega-producer Scott Rudin called Angelina Jolie a "minimally talented spoiled brat" — how do you put a price tag on that?“

Everything you need to know about the sony hacks

Wochenend-WalkmanDiesmal mit Weihnachtlichem von Low, Tracey Thorn & Sufjan Stevens

Filter Tapes 012„2014 Special“ von Ji-Hun Kim